Landwirtschaftsberatung
  • Print Friendly

Wasserqualität nachhaltig verbessern

Seit vielen Jahren berät die Landwirtschaftsberatung die Gemeinde Lintgen in Sachen Trinkwasserschutz. Auch im vergangenen Jahr wurde dieses Projekt weitergeführt.

Aufgrund des kühlen Frühjahrs verzögerte sich die Mineralisation im Boden, sodass der ausgebrachte Mist auf einigen Flächen nur langsam zu verrotten begann. Der organische Dünger konnte daher zu Vegetationsbeginn nicht voll genutzt werden. Insbesondere die Maisbestände entwickelten sich sehr zögerlich und lieferten im Herbst unterdurchschnittliche Erträge. Die Folge sind relativ hohe Nmin Werte nach der Ernte.

Auf diesen Flächen sind Winterzwischenfrüchte (z.B. Senf) unbedingt zu empfehlen. Sie binden den Stickstoff in Form von Biomasse, frieren im Winter ab und werden anschließend untergearbeitet. Sobald sich im Frühjahr der Boden erwärmt und die Mineralisation beginnt, wird der Stickstoff wieder freigesetzt und dient der folgenden Kultur als Dünger. Somit verhindern Winterzwischenfrüchte die Stickstoffauswaschung während der Wintermonate und leisten einen wichtigen Beitrag, um die Nitratgehalte im Grundwasser zu reduzieren. Gleichzeitig spart der Landwirt teuren Dünger ein, indem er den überschüssigen Stickstoff im Herbst durch die Winterzwischenfrüchte konserviert und auf den Düngebedarf der im nächsten Jahr folgenden Kultur anrechnet.

Regelmäßige Bodenanalysen, Weiterbildungen und eine adäquate Beratung sind wesentliche Maßnahmen, um die Wasserqualität in Luxemburg nachhaltig zu verbessern.

< Zurück