Klimapaktberatung
  • Print Friendly

Mit Gemeinden und Bürgern aktiv für den Klimaschutz

Im Juli 2009 führte die Luxemburger Regierung in ihrer Regierungserklärung die Umsetzung eines Paktes zwischen Staat und Gemeinden im Bereich des Klimaschutzes als Priorität auf. Im zweiten nationalen Energieeffizienzplan für Luxemburg im September 2011 wurden die Details des sogenannten Klimapakts ein erstes Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Zur Gestaltung des Klimapaktes trägt die Einführung des auf Luxemburg angepassten European Energy Award (eea) – eines Qualitätsmanagementsystems für Kommunen in der Energie- und Klimaschutzpolitik – bei. Jede teilnehmende Gemeinde verpflichtet sich das Qualitätsmanagementsystem umzusetzen, als Gegenleistung für eine finanzielle und technische Unterstützung des Staates. Die gegenseitige Verpflichtung wird in einer Konvention zwischen Staat und Gemeinde festgehalten, welche bis 2020 gelten soll. Der eea ist ein von Gemeinden entwickeltes, pragmatisches und umfassendes Instrument, das die jeweilige Gemeinde über verschiedene Stufen zu einer nachhaltigen Energie-, Verkehrs-, Klima- und Umweltpolitik führt. Er umfasst rund 80 Maßnahmen in 6 Bereichen: Entwicklungsplanung und Raumordnung, kommunale Gebäude und Anlagen, Versorgung und Entsorgung, Mobilität, interne Organisation sowie Kommunikation und Kooperation. Ein erheblicher Anteil dieser Maßnahmen trägt zu einer Verbesserung der Energieeffizienz auf dem Gebiet der Gemeinde bei.

 

Motor dieses Prozesses ist das Klimateam

Es besteht aus einem Klimaberater und kommunalen Vertretern aus Politik, Verwaltung, kommunalen Kommissionen, Experten, lokalen Unternehmen und/oder Bürgern. Die Mitglieder werden von der Gemeinde genannt. Der Klimaberater leitet und begleitet das Team und wird dabei von den kommunalen Vertretern unterstützt. Die Gemeinde hat dabei die freie Wahl auf einen externen Klimaberater zuzugreifen oder aber einen internen Klimaberater zu ernennen, respektive einzustellen, welcher die Qualifikationen für die Durchführung des eea-Prozesses aufweisen kann.

 

Die Klimapaktberater des Oekozenter Pafendall

Mit unserem qualifizierten Klimaberater setzt das Oekozenter Pafendall seine langjährigen Erfahrungen im Klimaschutz für Gemeinden ein.

Thierry Lagoda ist als Klimaberater in den Gemeinden Reisdorf, Betzdorf, Kehlen und Weiler-là-Tour tätig. Mitte letzten Jahres fanden erste Sitzungen mit den kommunalen Klimateams statt. In enger Zusammenarbeit mit den Technischen Diensten der jeweiligen Gemeinden, wurde in den ersten Monaten eine Bestandsaufnahme der kommunalen Energie- und Klimapolitik durchgeführt, welche ausführlich in den einzelnen Klimateams analysiert wurde. Die Bestandsaufnahme dient einer Stärken und Schwächenanalyse der Gemeinde im Rahmen des Klimapakts und wird als Basis genutzt, um spätere Aktivitäten zu planen, die allgemein die CO2-Emissionen der Gemeinde senken sollen. Kommunale Förderung für erneuerbare Energien oder Erhöhung der Energieeffizienz der technischen Anlagen der Gemeinden sind nur zwei Beispiele für Aktivitäten, die gemeinsam mit den Klimaberatern in den Klimateams vorgeschlagen werden können, um die Gemeinden bei ihren Bemühungen um den Klimaschutz voranzutreiben.